01 Produktivitäts Coaching & Training

Hinweis: Dieser Beitrag ist Teil einer Serie, in der ich ein 90-Tage-Programm (“WakeUp Productive”) zur Steigerung meiner persönlichen Produktivität absolviere. Einen Überblick über das Programm und wie alles begann, finden Sie hier: Eigene Produktivität verdoppeln?

Nach den mentalen Vorbereitungen und Übungen der ersten 5 Schnellstart-Tage, in denen es im Großen und Ganzen um mehr Ordnung und Klarheit im Kopf ging, kommt der erste Tag der Umsetzung. Die Aufgabe für die erste Woche heißt “Personal Success Ritual” (persönliches Erfolgsritual).

Eben erklärt ziemlich genau, wie sein Ritual aussieht und empfiehlt diese tägliche Morgen-Routine (PDF-download).

Ok, das geht eigentlich ganz gut los. Aufstehen und die Morgenroutine sind mir nicht schwer gefallen. Angst macht mir eher, das jeden Tag machen zu müssen, aber eins nach dem anderen. Im Kurs wurde auch gut erklärt, wie sich in 30 Tagen eine neue Gewohnheit etablieren lässt und welche Phasen dabei ganz typisch durchlaufen werden. Am Ende von 30 Tagen sollte sich das Neue in etwas Gewohntes gewandelt haben und eine Eigendynamik entwickeln – wie andere Routinen eben auch.

Der Start in den heutigen Tag war wirklich ausgezeichnet, gutes Energielevel, klarer Kopf. Die Morgenroutine ist bei mir noch etwas unbeholfen. Aber es fühlt sich gut an, das Richtige zu machen.

Im Detail: Ich gebe zu, dass Zahnseide bisher nicht zu meinem täglichen Programm gehörte. Nasendusche noch viel weniger! Glücklicherweise benutzt meine Freundin gelegentlich solch ein Gerät und wir haben es im Badezimmer stehen. Ich teste und bin nicht gerade begeistert. Ist halt in etwa wie wenn Du im Schwimmbad beim Tauchen Wasser in die Nase bekommst, nur bisschen langsamer und mit Absicht.

Danach raus und laufen mit dem Hund. Das gute Wetter macht das wirklich einfach.

Da ich noch nicht alle Zutaten für ein richtig gutes Frühstück zusammen habe, muss heute Vollkornbrot mit Käse und ein bisschen Salami reichen. Am Abend kaufe ich schon mal Leinsamen und Hanfsamen. Heidelbeeren haben wir tatsächlich schon im Kühlschrank … wusste ich gar nicht. Fehlt noch Mandelmilch, der Green-Mix und evtl. Proteinpulver aus braunem Reis. Ich sehe mal zu, ob sich das testweise organisieren lässt. Wenn schon, denn schon!

Kommentieren