57 Loslassen

Hinweis: Dieser Beitrag ist Teil einer Serie, in der ich ein 90-Tage-Programm (“WakeUp Productive”) zur Steigerung meiner persönlichen Produktivität durchlaufe. Einen Überblick über das Programm und wie alles begann, finden Sie hier: Eigene Produktivität verdoppeln?

Heute geht’s los. Wir fahren in den Norden, ans Meer. Am Nachmittag werden die ersten und letzten Vorbereitungen getroffen. Der Bus ist gepackt. Heute ist als Zwischenziel Leipzig angesetzt, Freunde besuchen.

Loslassen

Es ist doch irgendwie interessant. Kaum wird für die Reise gepackt, fällt auch wieder auf, was man zu Hause alles für Annehmlichkeiten hat. Da ist nur zu hoffen, dass die Motivation wegzukommen die Trägheit übertrifft. Also nur mit, was gebraucht wird. Ich bin kein von zu viel Zeug. Wenn ich weniger dabei habe, bleibt es übersichtlicher und “schlanker”. Es sind ja auch nur ein paar Tage.

Warten

Autofahren ist ein bisschen wie warten, gerade dann, wenn man selbst fährt. Man kann sich kaum bewegen, sitzt da und ab und an ist eine Aktion gefordert. Nicht mein liebster Zeitvertreib, ich ziehe den Zug vor. Aber der Hund ist dabei und der Bus ist ja auch zum Schlafen usw. 
Also wird gefahren.

Ankommen

Erste Zwischenankunft in Leipzig. Plätze aufsuchen, die ich kenne. Leute treffen, die ich schon eine Zeit lang nicht mehr gesehen habe. Toll.

Kommentieren